Indisches Gemüse-Curry Rezept

Indisches Gemüse-Curry Rezept (vegan)

In Gesundheit, Rezepte von Sandra Exl

Artikel aktualisiert am 07.01.2019

Die indische Küche wird bei uns immer beliebter. Vegane Rezepte wie dieses Curry mit viel Gemüse, indischen Gewürzen und Kokosmilch sind gesund und sehr lecker – auch für Nicht-Veganer.

Mit den ersten Frühlingsgefühlen kommt auch sehr oft der Wunsch, wieder mehr für die Gesundheit und den Körper zu tun. Sehnsucht nach Leichtigkeit auf allen Ebenen hält Einzug. Viel kann man dafür tun durch die Art der Ernährung. Vor allem basische Lebensmittel entlasten unseren Körper und bringen neuen Schwung in die Zellen. Wenn ihr euch für die Säure-Basen-Thematik interessiert, könnt ihr den gesamten Artikel „ Säure-Basen-Haushalt“ auf meinem Heilfasten-Portal lesen. Im heutigen Gericht findet ihr Unmengen an Vitalstoffen aus basenbildendem Gemüse vereint mit würzig exotischem Geschmack. Der reinste Energie-Kick für Körper und Seele. Probiert es aus!

Indisches Gemüse-Curry – Das Rezept

Die Zutaten

(6 Portionen)

Ich verwende für alle meine Gerichte Bio-Lebensmittel. In diesem Rezept sind sehr viele verschiedene Gemüsesorten enthalten, diese Vielfalt ist nicht notwendig, ihr könnt genauso gut nur 2 oder 3 Sorten auswählen.

  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 TL Currypulver*
  • Etwas getrocknete Tomaten
  • Etwas Kokosöl* zum Anbraten
  • 300 ml Kokosmilch*
  • 50 ml Mangosauce
  • 1 EL Tahin* oder Cashewmus*
  • 500 g Kartoffeln
  • 250 g Pastinaken
  • 150 g rote Paprika
  • 150 g Kohlsprossen
  • 150 g Karfiol
  • 150 g Brokkoli
  • 250 g Erbsenschoten
  • 200 g Erbsen
  • 100 g Ananas
  • Ur-Salz* nach Belieben
  • Etwas Petersilie zum Bestreuen
  • 850 ml Wasser

Selbstverständlich könnt ihr jedes Gemüse verwenden, das euch schmeckt oder gerade verfügbar ist.

Die Zubereitung

  1. Kokosöl in einem ausreichend großen Topf zerlassen und klein gehackte Zwiebel darin anschwitzen. Wenn sie glasig sind, auch den klein gehackten Knoblauch, die in feine Streifen geschnittenen getrockneten Tomaten und das Currypulver noch kurz mitrösten.
  2. Mit Wasser (oder Gemüsebrühe) aufgießen, salzen und geschälte, gewürfelte Kartoffeln hineingeben. Zum Kochen bringen und Kartoffeln etwa 5 Minuten kochen.
  3. Nach 5 Minuten die gewürfelten Pastinaken und Paprika sowie Kohlsprossen (Rosenkohl), Karfiol (Blumenkohl), Brokkoli und die Ananas beifügen.
  4. Nach weiteren 5 Minuten Kochzeit die Erbsenschoten und Erbsen dazugeben und alles zusammen nochmal 5 Minuten kochen lassen.
  5. Zum Schluss nun die Kokosmilch, die Mangosauce und Tahin Bzw. Cashewmus unterrühren. Topf vom Herd nehmen und alles noch 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Fertig!
  6. Wer mag, kann auch noch Bio-Schrimps separat anbraten und unter´s Curry rühren.

Serviert wird das Ganze je nach Belieben zu Basmati-Reis oder Couscous.

Ihr werdet sehen, wie ihr durch dieses köstliche und einfache Gericht, eure Zellen zum Jubeln bringen könnt. Tut euch was Gutes!

Unsere Literaturempfehlung zum Thema Basische Gemüse-Küche

Gerne empfehlen wir die folgenden Bücher:

Unser Geschenk an dich

Wir haben ein Booklet mit 8 Lieblingsrezepten zusammengestellt, welche sich alle Abonnenten von #lanaprinzip (das Abo ist kostenlos) herunterladen können. Außerdem nimmst du automatisch an unseren Gewinnspielen für Blog-Abonnenten teil! Keine Sorge, wir spammen nicht, wie Tausende von Followern bestätigen. Hier kannst du dich für das Abo eintragen (AMP/Mobilnutzer klicken bitte hier) und wirst so über neue Beiträge informiert:

Doch das ist nicht alles! Wir haben einen sehr beliebten kostenlosen Leitfaden zur Darmsanierung verfasst. Außerdem findest du hier unseren Leitfaden zur Detoxkur und den Leitfaden zur Selbstreflexion. Alle Büchlein sind selbstverständlich kostenlos erhältlich. Viel Freude beim Lesen!

Du kannst uns auch auf folgenden sozialen Kanälen folgen:  InstagramPinterestFacebookYouTubeTwitterGoogle+ Profil. Als Gesundheitsblogger sind unsere unsere Leidenschaft klassische und alternative Gesundheitsthemen, welche wir in Videos und Fachbeiträgen präsentieren. Du findest uns auch unter #diegesundheitsblogger #lanaprinzip #dasguteleben.

Teile diesen Beitrag und unterstütze unsere Arbeit!